2017 - Tagfalter-Fauna gemäß FFH-Richtlinie im Nationalpark Gesäuse - Quendel Ameisenbläuling (Phengaris arion)

Der Erhaltungszustand des Quendel-Ameisenbläulings im Nationalpark Gesäuse wird als

Der Erhaltungszustand des Quendel-Ameisenbläulings im Nationalpark Gesäuse wird als "gut" bewertet.

Autor(en): Remschak C.

Im Juni und Juli 2016 wurde die noch ausstehende Kartierung der FFH-geschützten Tagfalterart Quendel-Ameisenbläuling (Phengaris arion) nachgeholt. Dabei konnten genug Daten für eine Einschätzung des Erhaltungszustandes gesammelt werden.
Das bereits bekannte gute Vorkommen im Kalktal konnte bestätigt werden, weitere im Wandaubauernkar (bereits bei KOSCHUH 2012 kurz erwähnt) und im Plattental kamen hinzu. Dabei konnten insgesamt 59 Nachweise für das Gebiet erbracht werden. Die Vorkommen erstrecken sich über die Südhänge des Tamischbachturms und der Tiflimauer, wobei vor allem Lawinenrinnen bewohnt werden. Damit ist dieser Lebensraum nur natürlichen Einflüssen ausgesetzt. Eine Ei-Suche im Kalktal blieb leider erfolglos. Somit konnte nicht genau festgestellt werden, ob Thymian oder Oregano oder beide als Raupenfutterpflanze genutzt werden, da beide im Gebiet gemeinsam vorkommen. Eine Suche der Schmetterlingsraupen in den Wirtsameisennestern wurde aufgrund des hohen Aufwandes und der geringen Erfolgsaussichten als nicht zielführend angesehen.
Bei den Begehungen wurde versucht, Lebensraumparameter zu erfassen, um diesen genauer beschreiben zu können. Aufgrund dieser Parameter wurde anschließend der Zustand des Habitats bewertet. Der Erhaltungszustand des Quendel-Ameisenbläulings (Phengaris arion) wurde als "gut" eingestuft.



Berichte und Veröffentlichung

Remschak C. (2017): Tagfalter-Fauna gemäß FFH-Richtlinie im Nationalpark Gesäuse - Phengaris arion. Im Auftrag der Nationalpark Gesäuse GmbH. Admont, 11 S.

An Adobe Acrobat fileRemschak_2017_FFH-Schmetterlinge_Phengaris_arion
1.72 MB