Lebensräume

2006 - Einflussfaktoren auf die floristische Diversität im Almbereich

Die Artenvielfalt auf Weiden wird durch unterschiedliche Faktoren beeinflusst.Mit der vorliegenden Arbeit sollen Zusammenhänge zwischen den unterschiedlichen Bodenkennwerten hergestellt, ökologische und floristische Gradienten beschrieben, Zusammenhänge zwischen Bodenzustand, Standort, Pflanzengesellschaft, floristischer Diversität und Bewirtschaftungsintensität (inkl. Auflassung) dokumentiert und die daraus für die Almbewirtschaftung und den Naturschutz resultierenden Konsequenzen analysiert werden.

2006 - Biotopkartierung Gesäuse - Langgries

Der Langgriesgraben - eine der größten Schuttrinnen im Nationalpark Gesäuse.In den Jahren 2006 bis 2007 wurden die Tallagen und Unterhänge im Enns- und Johnsbachtal, sechs größere Seitengräben der Enns und vier Seitengräben des Johnsbachs auf einer Gesamtfläche von 1.568 Hektar durch eine flächendeckende Biotopkartierung erfasst. Dieser Teilbericht umfasst den Kartierungsbereich Langgries.

2006 - Biotopkartierung Gesäuse - Gseng

Unterer Bereich der Schuttrinne im Gseng.In den Sommermonaten der Jahre 2005 - 2006 wurde eine flächendeckende Kartierung in Teilen des Nationalparks Gesäuse durch das Büro Stipa durchgeführt. Als Kartiereinheiten wurden die Biotope entsprechend der "Roten Liste der gefährdeten Biotoptypen Österreichs" zugrunde gelegt. Der vorliegende Bericht zeigt die Ergebnisse der Kartierung aus dem Teilbereich Gseng. Es werden sämtliche Biotoptypen, sowie FFH Lebensräume und deren Erhaltungszustand beschrieben.

2006 - Biotop- und Habitatverbund in der Steiermark

Diese Karte illustriert die wichtigsten Verbundstrukturen in der Steiermark.Diese Diplomarbeit soll dazu dienen, erste grundlegende Informationen für einen
Biotopverbund Steiermark auf GIS-Basis zu liefern. Der Nationalpark Gesäuse findet als Natura-2000 Gebiet sowie als wichtiger Lebensraum für den Alpenbock Rosalia alpina Erwähnung.