2011 - Neophytenmanagement

Das Drüsige Springkraut ist ein invasiver Neophyt der sich in den Tallagen bereits stark ausgebreitet hat. Im Nationalpark Gesäuse wird es wie auch andere Neophyten bekämpft.

Das Drüsige Springkraut ist ein invasiver Neophyt der sich in den Tallagen bereits stark ausgebreitet hat. Im Nationalpark Gesäuse wird es wie auch andere Neophyten bekämpft.

Autor(en): Remschak C.

Ein Teil der Neophytenvorkommen wurde als Einsatzgebiet an Ranger zur „Betreuung“ übergeben. Diese hatten die Aufgabe, ihre Gebiete eigenständig zu bearbeiten und zu überwachen. Erstmals erfolgte im Mai/Juni eine Mahd der dominanten Goldrutenvorkommen mittels Motorsense, was eine wesentliche Arbeitserleichterung darstellt. Neue Vorkommen an Neophyten tauchen entlang der Straße leider immer wieder auf. Ursprung sind hier Anschüttungen, Ablagerungen und Baggerungen. Entspannt hat sich die Situation auf der Krapfalm und in der Haselau. Dort kommt die natürliche Vegetation gut nach und bietet Neophyten keinen Angriffspunkt mehr. In den Lawinenrinnen des Kalktals wurde das Zurückdrängen fortgesetzt. Die Situation ist hier nach wie vor kritisch. Im Bereich der Lauferbauerinsel erfolgte eine Einbindung des Uferbereichs (Fritz-Proksch-Weg). Für nächstes Jahr wird eine Mitarbeit bzw. Weiterführung der Bekämpfung durch die Naturfreunde Weng angestrebt.



Berichte und Veröffentlichung

Remschak C. (2011): Neophytenmanagement. Protokoll 2011. Im Auftrag der Nationalpark Gesäuse GmbH, 15 S.

An Adobe Acrobat fileRemschak_2011_Neophytenmanagement
300.37 KB