Wirbellose Tiere

2017 - Pflanzenwespen (Symphyta) im Nationalpark Gesäuse

Im Rahmen dieser Arbeit wird erstmals ein Arteninventar der Pflanzenwespen für den Nationapark Gesäuse präsentiert.Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde erstmals ein Arteninventar der Pflanzenwespen für den
Nationalpark Gesäuse erstellt. Dafür wurden im Zeitraum von April bis November 2016 an 14
Exkursionstagen insgesamt 54 Probeflächen im Nationalpark Gesäuse und auf daran angrenzenden Flächen mittels Handfang, Kescher- und Klopfschirm besammelt.

2017 - Endemitenkatalog des Nationalparks Gesäuse

Der Nationalpark Gesäüse gilt als Endemiten-Hotspot. Unter den zahlreichen Käferarten des Schutzgebietes sind 24 Arten endemisch.Aus käferkundlicher Sicht zählt der Nationalpark Gesäuse zu den bedeutendsten Endemiten-Hotspots der Ostalpen. Derzeit sind aus diesem Schutzgebiet 24 Käfer-Endemiten aus den 5 Familien Rüssel- und Blattkäfer sowie Pillen-, Dung- und Weichkäfer bekannt. Aufgrund ihrer Verbreitungsmuster ist das Vorkommen von mindestens 15 weiteren, bislang nicht im Nationalpark nachgewiesenen endemischen Käferarten für das Gebiet wahrscheinlich bis möglich.

2015 - Beifänge aus dem Borkenkäfermonitoring 2013 und 2014

Die Beifänge des Borkenkäfer-Monitorings (Projekt Phenips) aus den Jahren 2013 und 2014 wurden ausgewertet und die Ergebnisse in diesem Bericht zusammengefasst.Im Vergleich der Jahre sind die Populationen von den im Jahr 2013 festgestellten, auf Borkenkäfer spezialisierten Käfer- und Wanzen im Jahr 2014 um 30-40 % reduziert beobachtbar gewesen. Das Gros der festgestellten Arten (Käfer, Wanzen, Zikaden und Spinnentiere) ist euryök und gilt als ungefährdet, obwohl immer wieder auch einzelne spektakuläre Nachweise (hochgradig gefährdete Arten, seltene Arten, Urwaldreliktarten) gelingen.

2015 - Aculeate Hymenopteren (Chrysidoidea, Apoidea und Vespoidea excl. Formicidae) in Lawinenrinnen des Nationalparks Gesäuse - Endbericht

2014 und 2015 konnten in Lawinenrinnen im Nationalpark Gesäuse 80 Bienen- und 34 Stachelwespenarten nachgewiesen werden.In Lawinenrinnen des Nationalparks Gesäuse konnten in den Jahren 2014 und 2015 80 Bienen- sowie 34 Stachelwespenarten nachgewiesen werden. Diese Lawinenrinnen sind reich an Blütenpflanzen und bieten ideale Lebensräume v.A. für Totholzbewohner und andere Lebensraumspezialisten. Die meisten Arten besiedeln die tiefsten Lagen unter 800m. Insgesamt sind derzeit im Gebiet des Nationalparks Gesäuse 102 Bienenarten nachgewiesen.