Wirbellose Tiere

2013 - Exkursionsbericht 2013, Nationalpark Gesäuse

Grosser Schillerfalter.Aktuell sind nun 1056 Schmetterlingsarten bekannt. Es wurden bisher ca. 63.800 Exemplare beobachtet und determiniert. Für die Schmetterlinge war das Jahr unterschiedlich geeignet: ein verzögertes Frühjahr, eine kurze günstige Lage von Mitte Juni bis Anfang August, ein fast vollständiger Ausfall der Herbstfauna durch äußerst wechselvolles Wetter.

2013 - Analyse des Einflusses von Schotterbaggerungen auf die epigäische Arthropodenfauna im Nationalpark Gesäuse

Die Arbeit Untersucht die Auswirkungen des ehemaligen Schotterabbaus im Gseng und Weissenbachl auf die epigäische Arthropodenfauna.Um abzuklären, ob der Schotterabbau in den Bachgräben Gseng und Weißenbachl die epigäische Arthropodenfauna (Laufkäfer, Kurzflügelkäfer, Spinnen, Tausendfüßler, Asseln, Weberknechte) negativ beeinflusst hat, wurden 2012 Aufsammlungen in 10 Probegebieten unternommen. Der Schotterabbau hat in diesen Gebieten nachweisliche Veränderungen hinterlassen, deren Ausmaß jedoch nicht übermäßig tiefgehend ist und reversibel erscheint.

2012 - Fortführung der Kartierung Schutzgut Tagfalter-Fauna gemäß FFH-Richtlinie (5 Arten) im Nationalpark Gesäuse.

Raupe von Euphrydias an einem Baldrian.Bei der Untersuchung zu den FFH-geschützten Tagfalterarten im Gesäuse ging es einerseits um die genauere Verortung bekannter Vorkommen hinsichtlich parzellenscharfer Abgrenzung der Lebensräume, die Schließung bestehender Kartierungslücken möglicher Vorkommen, die genauere Eingrenzung und Beschreibung besiedelter Lebensräume hinsichtlich der Nutzung von Wirtspflanzen und Wirtsameisen sowie darum, auch Kenntnisse über die Mobilität der Tiere zu gewinnen.