Wirbellose Tiere

2014 - Exkursionsbericht 2014 Lepidoptera

Mit Ende 2014 liegt der Stand der im Gesäuse nachgewiesenen Arten bei 1.116 Falterarten.Im Jahr 2014 wurden an insgesamt 37 Exkursionen, davon 16 „Leuchtexkursionen“ Tag- und Nachtfalter untersucht. Daraus resultieren über 1700 Funddaten, bei jedem Standort sind neue Arten hinzugekommen. Der derzeitige Stand im Bereich der Erforschung der Tag- und Nachtfalter ergibt mit Ende 2014 nun 1.116 nachgewiesene Arten aus 13.357 Funddaten. Beinahe 70.000 Exemplare wurden hierfür beobachtet und determiniert!

2013 - Exkursionsbericht 2013, Nationalpark Gesäuse

Grosser Schillerfalter.Aktuell sind nun 1056 Schmetterlingsarten bekannt. Es wurden bisher ca. 63.800 Exemplare beobachtet und determiniert. Für die Schmetterlinge war das Jahr unterschiedlich geeignet: ein verzögertes Frühjahr, eine kurze günstige Lage von Mitte Juni bis Anfang August, ein fast vollständiger Ausfall der Herbstfauna durch äußerst wechselvolles Wetter.

2013 - Analyse des Einflusses von Schotterbaggerungen auf die epigäische Arthropodenfauna im Nationalpark Gesäuse

Die Arbeit Untersucht die Auswirkungen des ehemaligen Schotterabbaus im Gseng und Weissenbachl auf die epigäische Arthropodenfauna.Um abzuklären, ob der Schotterabbau in den Bachgräben Gseng und Weißenbachl die epigäische Arthropodenfauna (Laufkäfer, Kurzflügelkäfer, Spinnen, Tausendfüßler, Asseln, Weberknechte) negativ beeinflusst hat, wurden 2012 Aufsammlungen in 10 Probegebieten unternommen. Der Schotterabbau hat in diesen Gebieten nachweisliche Veränderungen hinterlassen, deren Ausmaß jedoch nicht übermäßig tiefgehend ist und reversibel erscheint.