2015 - Umstellung von herkömmlichen bleihaltigen auf bleifreie Büchsengeschosse im Nationalpark Gesäuse 2014/2015

Die Ergebnisse des dritten Projektjahres in dem im Nationalpark Gesäuse ausschließlich bleifreie Munition verwendet werden darf, werden in diesem Bericht erarbeitet.

Die Ergebnisse des dritten Projektjahres in dem im Nationalpark Gesäuse ausschließlich bleifreie Munition verwendet werden darf, werden in diesem Bericht erarbeitet.

Autor(en): Steinhauser N.

Dieser Bericht schließt die Jagdsaison 2014/2015 ab und beinhaltet die Auswertung des dritten Projektjahres, in dem im Nationalpark Gesäuse bleifreie Büchsengeschosse verwendet werden müssen. Aufgrund der routinemäßigen Umsetzung der Berufsjäger werden die Probleme immer weniger, wenngleich man bei z.B. bei Hr. Hinsteiner (6,5x57 mit der „SAX KJG“) immer noch Probleme bei weiten Schüssen auf schwerere Stücke feststellen muss.

In der betrachteten Saison wurden im Nationalpark Gesäuse insgesamt 166 Stück Schalenwild von neun am Projekt teilnehmenden Berufsjägern erlegt. Wie schon im letzten Jahr wird aus den gesammelten Daten mithilfe der Auswertungstabelle eine Interpretation der Ergebnisse dargelegt, welche Rückschlüsse auf allgemein gültige Aussagen bieten sollen. Gleich vorweg, die bereits im Bericht zur vorherigen Jagdsaison (2013/2014) getätigten Aussagen können auch mit den aktuellen Datensätzen bestätigt werden. Besonders die Unterteilung aller Datenreihen hinsichtlich der beiden Parameter „Wildbretgewicht bis und ab 50 kg“ sowie „Schussentfernung bis und ab 50 kg“ liefert Erkenntnisse auf deren Einfluss auf die Tötungswirkung der Munition mit dem dazugehörigen Kaliber.



Berichte und Veröffentlichung

Steinhauser N. (2015): Umstellung von herkömmlichen bleihaltigen auf bleifreie Büchsengeschosse im Nationalpark Gesäuse 2014/2015. Monitoring Bericht. Im Auftrag der Nationalpark Gesäuse GmbH. Wien, 52 S.

An Adobe Acrobat fileSteinhauser_2015_bleifreie_Munition_Umstellung
1.16 MB