Wirbeltiere

2015 - Johnsbach - Post-Monitoring Fischökologie

Das 2015 durchgeführte Post-Monitoring am Johnsbach soll die Wirkung der umgesetzten flussbaulichen Maßnahmen auf den Fischbestand untersuchen.Das Technische Büro für Gewässerökologie wurde von der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV), Bauleitung Steiermark Nord, beauftragt, im Rahmen des Post-Monitoring-Projektes die Wirkung umgesetzter flussbaulicher Maßnahmen mittels Fischbestandserhebungen im Johnsbach zu untersuchen.

2014 - Beifänge aus dem Borkenkäfermonitoring 2013

Frassreste sind ein guter Hinweis auf das Vorkommen von Fischottern.Das untersuchte Gebiet im Nationalpark Gesäuse ist Teil des Natura 2000 Gebietes Ennstaler Alpen/Gesäuse, in dem der Fischotter als Schutzgut explizit genannt ist. Mit diesem Projekt wurde das Monitoring am Johnsbach und der Enns fortgesetzt. Brücken und Flussuferabschnitte wurden auf Losungen und Trittsiegel untersucht. Der Fischotter konnte auch 2014 im gesamten Untersuchungsgebiet nachgewiesen werden.

2013 - Haselmäuse und Siebenschläfer im Nationalpark Gesäuse - Steiermark

Haselmäuse brauchen vertikale Strukturen ©Blatt/ReschIm Nationalpark Gesäuse wurden im Jahr 2012 mit der Haselmaus (Muscardinus avellanarius) und dem Siebenschläfer (Glis glis) die Vorkommen zweier Bilcharten dokumentiert. Die weiterführende Untersuchung sollte an den Beispielen Haslau und Scheibenbauernschütt unter Verwendung von 20 Nestboxen und 80 Neströhren Aufschluss über die Bedeutung dieser Standorte für die beiden Arten geben.

2012 - The conservation status of capercaillie and black grouse in the South-eastern Alps: an assessment on the level of hunting districts

Karte der Populationsveränderung von Auerhuhn und Birkhuhn in der Steiermark.Das Auerhuhn und Birkhuhn zählen zu den potentiell bedrohten Arten hinsichtlich touristischer Aktivitäten, da sie störungssensibel sind und unter der zunehmenden Popularität von Freiluftsportarten im alpinen Bereich leiden. In dieser Studie wird untersucht, ob touristische Aktivitäten im Sommer mit einem Rückgang von Bestandszahlen von Auer- und Birkhühnern in Zusammenhang gebracht werden können.

2012 - Managementplan Schalenwild

Das Monitoring und die Regulierung des Schalenwildes im Nationalpark Gesäuse wird in diesem Managementplan dargelegt.Der vorliegende Managementplan definiert und regelt das erforderliche Instrumentarium für ein fundiertes Monitoring des Schalenwildes und ihrer Wechselwirkungen mit dem Lebensraum und ist das Ergebnis der Erfahrungen aller Fachbereiche und der Praxis des Forstbetriebes aus den letzten 10 Jahren.

2012 - Kleinsäugererhebung NP Gesäuse 2012

Feldmaus (Microtus arvalis).Von Mai bis Oktober 2012 erfolgte im Nationalpark Gesäuse eine Grundlagenerhebung der Kleinsäugerfauna (Rodentia, Sciuridae, Soricidae) unter Anwendung gering invasiver Methoden (Lebendfänge, Haarhaftröhren, Nestboxen, Spurenkartierungen) sowie die Auswertung von Todfunden und Gewöllen. Der Schwerpunkt der Untersuchung lag dabei auf den im Bundesland Steiermark geschützten Arten.