Alles für die Fisch? Der Zustand der Fischfauna in der Enns ist alarmierend!

Alles für die Fisch? Der Zustand der Fischfauna in der Enns ist alarmierend!

In den letzten Jahren wurden viele Maßnahmen zur Fließgewässerrenaturierung im und um den Nationalpark gesetzt. Diese haben punktuell zu Verbesserungen geführt,  aber an der Enns ist der Fischbestand so niedrig wie noch nie! Seit es Aufzeichnungen darüber gibt sinkt sowohl die Artenzahl der Fische als auch deren Gesamtbiomasse scheinbar von Jahr zu Jahr. 

Die Ursachen sind vielfältig, beginnen bei der Ennsregulierung 1860 und setzten sich fort beim Bau von Kraftwerken und diversen Folgen, von Schwall-/Sunkereignissen bis hin zu Spülungen. Kormoran und Fischotter haben in den letzten Jahrzehnten auch eine Rolle gespielt. Die Ursachen für den Niedergang der Fischfauna sind also vielfältig und es muss zur ökologischen Verbesserung der Enns an mehreren Schrauben gedreht werden…

Die Veranstaltung „Alles für die Fisch?” des Nationalparks Gesäuse (18.3.2016) in Kooperation mit dem Steirischen Fischereiverband und dem Schutzwasserbau Steiermark zeigte einige der Probleme auf. Bei der Diskussion danach war man sich in einem Punkt einig: Es muss rasch etwas getan werden um die heimische Fischfauna, aber auch andere gefährdete Arten der Fließgewässer, zu bewahren. Einem „Aktionsplan“ für die Enns, der alle wesentlichen negativen Einflussfaktoren auf den Fischbestand der Enns behandelt, sollen rasch die konkreten Maßnahmen folgen!

Alle Präsentationen und eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse und Vorschläge stehen in den Dokumenten zum Download bereit:

Eine Radiosendung mit Herrn Scharzberger Max (Fischer im oberen Ennstal) auf Radio Freequenns ist online nachzuhören unter:

http://cba.fro.at/312734