Totholzbewohnende Käfer

Alpenbockkäfer, eine „Flaggschiff-Art“ des Gesäuses.Viele Insekten aus der Familie der Bockkäfer sind Totholzspezialisten. Vor allem ihre Larven entwickeln sich in abgestorbenem Holz und ernähren sich von der Zellulose. Diese sogenannten xylobionten Käfer sind im Nationalpark ein wesentlicher Indikator für naturnahe Wälder.

Aus dem Gebiet des Nationalparks sind bisher 74 Bockkäferarten nachgewiesen. Darunter finden sich ökologisch wie auch faunistisch hochwertige Arten wie der Zottenbock (Tragosoma depsarium) oder der erst 2005 erstmals für die Obersteiermark entdeckte Germar (Cyrtoclytus capra).

Alpenbock

Einer der hübschesten Käfer ist der Alpenbock (Rosalia alpina). Sein Körper wird rund vier Zentimeter lang und weist eine charakteristische schwarz-hellblau Flügeldecken-Zeichnung auf. Die Antennen sind vom dritten bis zum sechsten Fühlerglied am Ende büschelförmig behaart. Das Alpenbockmännchen ist durch seine deutlich mehr als körperlangen Fühler vom Weibchen einfach zu unterscheiden.

Die Larven entwickeln sich in abgestorbenem Buchenholz und benötigen eine Entwicklungszeit von 2 bis 5 Jahren. Die erwachsenen Tiere schlüpfen in der zweiten Julihälfte und nehmen keine Nahrung mehr zu sich. Bereits kurz nach der Paarung und Eiablage geht das Leben dieser Käfer wieder zu Ende.

Bei Wanderungen im Juli und August auf die Hörantalm, die Ennstalerhütte oder auf den Kleinen Buchstein mit Ausgangspunkt Gstatterboden lohnt es sich, einige Momente an alten Buchen innezuhalten. Mit etwas Glück kann man hier nach genauem Hinsehen, den zwar auffällig gefärbten, aber auf der ähnlich ausgestalteten Rinde der dort gelagerten Rotbuchenstämme dennoch gut getarnten, Alpenbock zu Gesicht bekommen!

Bockkäfer sind darauf angewiesen, dass ausreichend Totholz im Wald vorhanden ist und nicht entfernt wird, wie das in Wirtschaftswäldern noch vielfach der Fall ist. Nur so können sich ihre mehrjährigen Larven vollständig entwickeln.

Mehr dazu im Band 9 der Schriftenreihe des Nationalparks Gesäuse:
K. ADLBAUER (2012): Bockkäfer im Nationalpark Gesäuse (Coleoptera, Cerambycidae). Kapitel 3-16.
Ch. MAIRHUBER, T. MAIRHUBER & ZANDL (2012): Rosalia alpina – eine „Flaggschiff -Art“ im Nationalpark Gesäuse. Kapitel 3-17.