Mit dem Konferenzzug in den Nationalpark Gesäuse

INTERNATIONALPARK GESÄUSE: EUROPA ZU GAST IN ADMONT

Gemeinsam mit 12 Partnern aus 8 europäischen Nationen veranstaltete der Nationalpark Gesäuse mit der internationalen Konferenz puremobility2puremountains den offiziellen Projektabschluss des EUProjekts ACCESS2MOUNTAIN.

Wie können naturgeschütze Areale der Alpen und Karpaten gezielt Urlaubsgäste anziehen, ohne dabei ihr Hauptprodukt – die Natur – durch zunehmenden Verkehr zu zerstören? Diese Fragestellung vereinte über 3 Jahre hinweg Partner aus Rumänien, der Ukraine, Polen, Slowakei, Ungarn und – last but not least – Österreich. Unter Führung des Umweltbundesamtes (sogennanter Leadpartner) waren die beiden österreichischen Regionalpartner – der Nationalpark Gesäuse und die Mostviertel Tourismus GmbH – für die inhaltliche Umsetzung des Projekts verantwortlich

Mit dem offiziellen Projektabschluss ist es jedoch noch lange nicht zu Ende! Die österreichschen Projektpartner arbeiten derzeit intensiv an einem Folgeprojekt, welches in Zukunft weitere EU-Mittel in die Region Gesäuse-Eisenwurzen bringen wird. Als Thema wird aller Vorraussicht nach das Regionalprojekt des Nationalparks Gesäuse (www.gseispur.at) Pate stehen. Zusätzlich wird auch noch ein weiteres Projekt entwickelt, welches das Thema Radfahren im europäischen Raum abdecken wird. Mit diesem Projekt könnte die Vision eines durchgehenden Radwegs durch den Nationalpark Gesäuse in greifbare Nähe rücken.

DAS PROJEKT ACCESS2MOUNTAIN

Dem Nationalpark Gesäuse kam die ehrenvolle Aufgabe zu, die offizielle Endkonferenz des Projekts ACCESS2MOUNTAIN zu veranstalten. Alles begann in Wien am Franz-Josefs-Bahnhof, Bahnsteig 5: 102 Gäste aus 15 Ländern – von Rußland bis Großbritannien – bestiegen den extra von der Erlebnisbahn eingerichteten Konferenzzug nach Admont. Neben ersten fachlichen Präsentationen erlebten die Gäste am ersten Tag die atemberaubende Schönheit des Nationalparks Gesäuse auf einer der spektakulärsten Zugstrecken der Alpen. Definitiver Höhpunkt war ein Halt bei strahlendem Wetter mitten im Nationalpark. Unter fachkundiger Führung von 3 Nationalpark Rangern kamen die Konferenzgäste – begeistert von der Schönheit unserer Natur – nicht mehr aus dem Staunen heraus. Gleichzeitig wurde vor Augen geführt was wir beim Reisen schon vergessen haben: Die Reise an sich ist bereits ein Erlebnis und kein notwendiges Übel, um an den Urlaubsort zu gelangen.

Am zweiten Tag wartete ein spannendes Tagesprogramm im erstklassigen Hotel Spirodom mit hochkarätigen Vorträgen rund um sanfte Mobilität in Freizeit und Tourismus. In den wohlverdienten Kaffepausen wurde auch intensiv gearbeitet: Kontakte wurden geknüpft, neue Projekt-Allianzen geschmiedet und auch das eine oder andere regionale Problem gelöst.

Der Abend stand ganz im Zeichen des steirischen Lebensgefühls. Im Bergsteigerdorf Johnsbach wurden sämtliche (positive) Klischees von der steirischen Küche bis hin zum Jodelkurs mit der einzigartigen Hausmusik des Gasthofs Kölbl erfüllt. Viel besser kann man unsere Heimat nicht bewerben. Mit dem Besuch der Stiftsbibltiothek Admont ging für die Gäste eine im wahrsten Sinne des Wortes mitreißende Konferenz zu Ende. Bahnsteig 2 am sonst so ruhigen Bahnhof Admont...

Karnteam Access2Mountain © NP Gesäuse, Hollinger
FORMAT :2500 x 1668  px 
GrÖße        :1.57 MB

Konferenzzug Gesäuse Express © Gejza Legen
FORMAT :1067 x 1516  px 
GrÖße        :687.58 kB

Konferenzteilnehmer © NP Gesäuse
FORMAT :2000 x 1334  px 
GrÖße        :2.03 MB