Forschen in und für die Region Eisenwurzen

Die Forschungsplattform Eisenwurzen sucht neue Wege der Zusammenarbeit zwischen der länderübergreifenden Region und den ForscherInnen im Bereich der Sozioökologischen Forschung. Diese Vernetzungsarbeit wird in den nächsten Jahren auch über die Österreichische Akademie der Wissenschaften gefördert und wird neue Projekte in die Eisenwurzen bringen.

Als Startschuss wurde am 9. und 10. Mai unter der Leitung des Nationalparks Gesäuse und der Umweltbundesamt GmbH im Technologiezentrum Ennstal in Reichraming der Jahresworkshop der Forschungsplattform abgehalten. Zwanzig VertreterInnen aus Forschung und Regionalentwicklung folgten der Einladung und diskutierten jeweils über ihre Projekte und mögliche Anknüpfungspunkte für eine Zusammenarbeit.

Themen, wie Regionalentwicklung, Mobilität, energieautarke Regionen, neue Konzepte für die Tourismuswirtschaft oder auch neue Techniken und Erschließung neuer Märkte für die regionale Landwirtschaft sind nur einige Beispiele aus der langen Reihe der brennenden Forschungsfragen in der Region.

Dabei geht es nicht selten um Zukunftsszenarien für eine „lebenswerte Eisenwurzen". Wie können wir die Lebensqualität in der Eisenwurzen verbessern und gleichzeitig die Ressourcen dieser wunderbaren Landschaft möglichst schonend nutzen? Wie wertvoll und gleichzeitig sensibel zum Beispiel die Ressource Wasser ist, wurde anschließend bei einer Exkursion in den Nationalpark Kalkalpen sehr deutlich vor Augen geführt.

Wie ist es möglich, Ergebnisse aus der Forschung direkt in die Praxis umzusetzen bzw. wie können neue Erkenntnisse aus der Forschung möglichst rasch auch an die „Frau" und den „Mann" gebracht werden? Dazu soll es in Zukunft gemeinsam mit Partnern in der Region sogenannte „Praxistage" geben, bei denen vor Ort und für jeden verständlich über neue Ideen und Entwicklungen aus der Forschung berichtet und diskutiert werden wird.

Verwendung der Bilder ausschließlich für Berichte im Zusammenhang mit dieser Presseinformation und unter Anführung der Bildrechte.

Rückfragehinweis:
Mag. MSc Daniel Kreiner
Naturschutz & Naturraum
Tel.: +43 3613 21000 30
daniel.kreiner@nationalpark.co.at

Logo OEAW
FORMAT :710 x 680  px 
GrÖße        :97.33 kB

Logo Forschungsplattform
FORMAT :310 x 439  px 
GrÖße        :42.35 kB

Workshop in Reichraming © Nationalpark Gesäuse
FORMAT :3264 x 2448  px 
GrÖße        :1.89 MB