Geo-Tage der Artenvielfalt

GEO-Tag der ArtenvielfaltDer GEO-Tag der Artenvielfalt ist eine vom Natur-Magazin „GEO“ im Jahr 1999 ins Leben gerufene Veranstaltung.  Sie findet  jährlich in Deutschland, der Schweiz und in Österreich statt. Die Idee ist, innerhalb von 24 Stunden in einem begrenzten Gebiet möglichst viele Tier- und Pflanzenarten zu finden und zu dokumentieren. Jährlich nehmen etwa 20.000 Menschen an diesem großen Tag der Feldforschung teil.

Der Nationalpark Gesäuse ist seit 2006 jährlich bei dieser Aktion von GEO dabei. Jedes Jahr wird ein neues Untersuchungsgebiet, etwa eine Alm oder ein bestimmter Berg ausgewählt und im Zuge der Veranstaltung von renommierten WissenschafterInnen und Hobby-BiologInnen unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind jedes Jahr beachtlich und liefern einen wertvollen Beitrag zur Öffentlichkeits-, Umweltbildungs- und Forschungsarbeit im Nationalpark. Zudem haben Naturinteressierte nicht nur die Möglichkeit die Vielfalt ihrer eigenen Heimat näher kennen zu lernen, sondern auch die Chance den ForscherInnen bei ihrer Arbeit über die Schulter zu sehen.

Die Resultate der GEO-Tage werden stets wissenschaftlich und öffentlichkeitswirksam aufbereitet und die Ergebnisse in Form eines Bandes der Schriftenreihe veröffentlicht.