• sommer1
  • sommer2
  • sommer3

News

Die Begleiter durch Öster…

13.05.2019

Die Begleiter durch Österreichs Wilde Mitte

Vertreter der Dienstleister entlang des Luchs Trails und aus allen Etappenorten bereiteten sich beim Mosswirt in Landl gemeinsam auf die...

Freundlicher Empfang im P…

09.05.2019

Freundlicher Empfang im Pavillon

Seit erstem Mai ist der Nationalparkpavillon in Gstatterboden wieder geöffnet.

Naturraum

Spechte der Bergwälder

Spechte der Bergwälder

Unter den Bergspechten ist der Weißrückenspecht eine Leitart, die an naturnahe Buchen-Mischwälder gebunden ist. Er benötigt ausreichend Totholz, um seine...

Partner

Gesäuse Partner

Gesäuse Partner

Ein starker Nationalpark hat starke Partner! Ab 2006 wurde das Netzwerk der Nationalpark Partnerbetriebe aufgebaut. Das...

Veranstaltungen

Certified interpretive ...

18.05.2019
Certified interpretive guide Kurs Teil 2.

Natur- und Kulturinterpretation, auch bekannt als "Heritage Interpretation" ist ein non-formales und werteorientiertes Bildungskonzept. "Interpretive Guides", die nach dem theoretischen und praktischen Vermittlungskonzept von Interpret Europe arbeiten, werden als sehr professionell erlebt und von unterschiedlichsten Zielgruppen gern gehört, wenn es um Natur- und Kulturgeschichte geht.


Natur- und Kulturinterpretation, auch bekannt als "Heritage Interpretation" ist ein non-formales und werteorientiertes Bildungskonzept. "Interpretive Guides", die nach dem theoretischen und praktischen Vermittlungskonzept von Interpret Europe arbeiten, werden als sehr professionell erlebt und von unterschiedlichsten Zielgruppen gern gehört, wenn es um Natur- und Kulturgeschichte geht. Der CIG-Kurs (CIG = Certified Interpretive Guide) ist Teil des Trainingsprogramms des Europäischen Verbandes für Natur- und Kulturinterpretation (Interpret Europe).

Interpretation unterstützt die Teilnehmenden dabei, das Erlebte in Sinnzusammenhänge einzuordnen und sich tiefere, persönlich relevante Bedeutungsschichten zu erschließen. Gute Interpretation regt auch dazu an, Natur- und Kulturphänomene aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und Klischees zu hinterfragen. Die Teilnehmenden lernen an praktischen Beispielen und Originalorten, Geschichte und Geschichten zum Leben zu erwecken, komplexe Naturphänomene sowie historische und aktuelle Zusammenhänge leicht verständlich zu erklären und mit allen Sinnen erlebbar zu machen.

Die Teilnehmenden können nach der Weiterbildung:
• Leitfäden, Instrumente und Techniken der personalen Interpretation entwerfen.
• Interpretative Erlebnisse und Lernprozesse mit Hilfe einer Palette unterschiedlicher personaler Vermittlungsformen entwickeln.
• Auf eine Weise sprechen, die Aufmerksamkeit erregt und hält und einen emotionalen Zugang ermöglicht.
• Phänomene in einen größeren Kontext beispielsweise bezüglich Schutz und Nachhaltigkeit oder Globalisierung einordnen und tiefere Bedeutungen von Phänomenen/Objekten herausarbeiten.
• Komplexere Themen und Ideen mit einfachen Worten und Bildern so erläutern, dass sie auch für ein Publikum zugänglich werden, das über kein einschlägiges Fachwissen verfügt.

Zielgruppe: Personen, die in der Natur- und Kulturvermittlung tätig sind, z.B. in Museen, Nationalparks, Naturparks, Besucherzentren, Fach- und Führungskräfte, Lehrer/-innen, Pädagogen/-innen
Format: Der 40-stündige Kurs besteht aus zwei Teilen mit einer Dauer von drei bzw. zwei Tagen. Zwischen den beiden Kursteilen erarbeiten die Teilnehmenden als Hausarbeit eine Führung in ihrem eigenen Gebiet.
Zum Kurs gibt es ein umfangreiches Begleitheft, in dem alle Inhalte erläutert werden und in dem alle Übungen beschrieben sind, die im Verlauf des Kurses durchgeführt werden.

Abschluss: Der Kurs wird durch eine Prüfung in Theorie und Praxis abgeschlossen. Im Theorieteil beantworten die Teilnehmenden 10 aus 20 Prüfungsfragen, die sie im Verlauf des Kurses nach den jeweiligen Kurseinheiten erhalten, im Praxisteil führen die Teilnehmenden eine zehnminütige Kurzinterpretation unter Berücksichtigung von 20 Qualitätskriterien durch. Bei bestandener Prüfung erfolgt die Zertifizierung durch Interpret Europe. Teilnehmende, die die Prüfung nicht bestehen, erhalten eine Teilnahmebestätigung.

Leitung: Markus Blank ist Mitarbeiter der Bildungsabteilung des Nationalpark Gesäuse. Er ist Geschäftsführender Vorstand des Europäischen Verbandes für Natur- und Kulturinterpretation (Interpret Europe), dem Organisationen, Unternehmen und Einzelmitglieder aus 48 Ländern angehören.

Anmeldung Markus Blank │ Nationalpark Gesäuse │
0664 8252 321 │ markus.blank@nationalpark.co.at

Birkhahnbalz im Gebirge...

20.05.2019
Birkhahnbalz im Gebirge.

Wildtiere in ihrem Lebensraum perfekt zu fotografieren bedeutet oft, eine langjährige Erfahrung als Naturfotograf/in haben zu müssen – oder die Hilfestellung von ausgewiesenen Profis in Anspruch nehmen zu können.

 


Wildtiere in ihrem Lebensraum perfekt zu fotografieren bedeutet oft, eine langjährige Erfahrung als Naturfotograf/in haben zu müssen – oder die Hilfestellung von ausgewiesenen Profis in Anspruch nehmen zu können. Der Nationalpark Gesäuse bietet interessierten Fotografen und Fotografinnen eine exklusive Möglichkeit, verschiedene Wildtierarten in ihrer natürlichen Umgebung ins optimale Bild zu rücken. In Kleinstgruppen zu maximal 2 Personen erhalten Sie die Möglichkeit, in Begleitung eines Naturfotografen sowie eines Berufsjägers der Steiermärkischen Landesforste heimischen Wildtieren auf die Spur zu kommen. Die morgendliche Balz des Birkwildes ist ein mögliches Hauptmotiv und zugleich ein eindrucksvolles Naturerlebnis.

Untergebracht sind Sie in Quartieren in der Nationalpark Region, wo Sie vor und nach den Tierbeobachtungen ausreichend Gelegenheit für Fachgespräche zum Thema Wildtierfotografie finden werden. Genießen Sie vor allem aber das Gefühl, die Natur mit einem wilden Tier zu teilen.



heinz hudelist
Leitung:
Heinz Hudelist und ein Berufsjäger der Steiermärkischen Landesforste

np fotoschule icon BASISBasiskenntnisse der Fotografie bzw. Bildbearbeitung Voraussetzung!



Termin 1: Di, 14. - Mi, 15. Mai 2019
Termin 2: Mi, 15. - Do, 16. Mai 2019
Termin 3: Mo, 20. - Di, 21. Mai 2019
Termin 4: Di, 21. - Mi, 22. Mai 2019
Termin 5: Mo, 27. - Di, 28. Mai 2019
Termin 6: Di, 28. - Mi, 29. Mai 2019


 
Kosten pro Seminar/Teilnehmer/in: € 265,-

Plätze: max. 2 Personen pro Termin.

Leistungen: Übernachtung auf der Ennstaler Hütte, Kursleitung, Bildbesprechung

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz

Zu beachten: Trittfestigkeit und Kondition für längere Bergtour erforderlich!


Anmeldung bis 1 Woche vor Kursbeginn!


HIER ANMELDEN  über die Homepage der Naturschutzakademie Steiermark
naturschutzakademie web