2006 - Totholzbewohnende Flechten im Nationalpark Gesäuse

Flechte: Symbiose zwischen Pilz und Alge.

Flechte: Symbiose zwischen Pilz und Alge.

Autor(en): Wilfling A., Komposch H.

Die Erfassung der Flechtendiversität auf Totholz stellt neben der Erhebung anderer Indikatorgruppen (Pilze, Spechte etc.) sowie Strukturerhebungen eine wichtige Grundlage für Aussagen über den Zustand der Wälder aus ökologischer Sicht (Naturnähe) dar. Zusätzlich sollten im Rahmen der Studie Daten zur Substratabhängigkeit bezogen auf Parameter wie Art des Trägerbaumes, Vermorschungsgrad des Substrates etc. gewonnen werden. Darüber hinaus erfolgte eine vorläufige Zuordnung der erfassten Flechten-Gesellschaften zum bestehenden licheno-soziologischen System und es konnten erste Aussagen zur Naturschutzrelevanz bzw. hinsichtlich Auswirkungen auf die künftige Bewirtschaftung getroffen werden.

Im Sommer 2005 wurden daher im Auftrag der Leitung des Fachbereichs Naturschutz & Naturraum des Nationalparks Gesäuse die Diversität von Flechtengesellschaften auf Totholz untersucht.



Berichte und Veröffentlichung

Wilfling A., Komposch H. (2006): Totholzbewohnende Flechten im Nationalpark Gesäuse. Endbericht. OIKOS. Im Auftrag der Nationalpark Gesäuse GmbH. Gleisdorf, 86 S.

An Adobe Acrobat fileWilfling_Komposch_2006_Totholzbewohnende_Flechten_Gesaeuse.pdf
3.57 MB