2011 - Heuschreckenfauna in Lawinenrinnen im Nationalpark Gesäuse

Lawinenrinnen sind Lebensraum vieler unterschiedlicher Heuschreckenarten. 19 Arten wurden im Zuge dieser Studie gefunden.

Lawinenrinnen sind Lebensraum vieler unterschiedlicher Heuschreckenarten. 19 Arten wurden im Zuge dieser Studie gefunden.

Autor(en): Zechner L.

Auf den 2006 und 2008 untersuchten Lawinenrinnen konnten insgesamt 19 verschiedene Heuschreckenarten nachgewiesen werden. Drei Arten zählen zu den potentiell gefährdeten Arten Österreichs: Warzenbeißer, Gewöhnliche Gebirgsschrecke und Rotflügelige Schnarrschrecke. Für zwei Arten, Alpine Gebirgsschrecke und Alpen-Strauchschrecke, trägt Österreich eine starke Verantwortung.

Die hohe Eignung der untersuchten Lawinenrinnen als Lebensraum für Heuschrecken ergibt sich durch die wärmebegünstigte Südexposition und in der nährstoffarmen, aber sehr vielfältigen Vegetation in Form von baum- und strauchfreien Schutt- und Felsgesellschaften sowie Hochstaudenfluren (Koschuh et al. 2009). Es sind weitere Arten zu erwarten, wie auch der Fund der Ameisengrille (H. Wagner) im Rahmen des GEO-Tages 2010 im Kalktal gezeigt hat (vgl. auch Koschuh et al. 2009). Daher sollten künftig v.a. die höher gelegenen Teile dieser Lawinenrinnen weiter untersucht werden.



Berichte und Veröffentlichung

Zechner L. (2011): Heuschreckenfauna in Lawinenrinnen im Nationalpark Gesäuse. Nationalpark Gesäuse GmbH. Wenig im Gesäuse, 10 S.

An Adobe Acrobat fileZechner_2011_Heuschrecken_Lawinenrinnen
122.32 KB