Sulzkarsee – Artensterben durch Fischbesatz

am .

Sulzkarsee – Artensterben durch Fischbesatz

Der Sulzkarsee auf der gleichnamigen Alm ist mit 2 ha das größte Stillgewässer im Nationalpark Gesäuse. Der ursprünglich fischfreie See wurde im 20. Jhdt. gutgemeint mit Fischen besetzt. Im Lauf der Zeit hat sich dadurch die Biologie dieses Gewässers völlig verändert. Aus einem Paradies für Amphibien wurde ein stark nährstoffhaltiger, von Wasserpflanzen geprägter See. Unter großer Anstrengung gelang nun dem Nationalpark mit der kompletten Abfischung der Elritzen (Phoxinus phoxinus) die Renaturierung des Sees. Die kleinen Elritzen konnten sich im See vermehren, für die natürliche Vermehrung größerer Fische war der See nie geeignet. Einen ausführlichen Informationsvortrag dazu wird es am 10. Jänner 2019 geben.