Bundesministerin Maria Patek besucht den Nationalpark Gesäuse

am .

Patek: Nationalpark Gesäuse verbindet Natur mit Bewusstseinsbildung.

Nationalpark Gesäuse steht für Artenvielfalt und Naturschutz – Besucherzentrum Weidendom ist didaktisches Herz eines Naturjuwels

„Wildes Wasser – Steiler Fels“ so wird das Gesäuse zu Recht mit wenigen Worten beschrieben. Mit lautem Sausen und Brausen schießt das Wasser der Enns durch den wild verblockten Gesäuse-Eingang. Hier zeigt der größte Binnenfluss Österreichs noch seine ganze Kraft. Der begehbare ökologische Fußabdruck im Besucherzentrum Weidendom stand im Mittelpunkt des Besuchs von Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek im Nationalpark Gesäuse. „Der ökologische Fußabdruck beschreibt die Fläche, die notwendig ist, um die Bedürfnisse eines Menschen hinsichtlich Ernährung, Wohnen, Mobilität und Konsum zu decken. Im Besucherzentrum werden diese abstrakten Themen besonders anschaulich vermittelt und man kann im Labyrinth seinen persönlichen Lebensstil erkunden“, so Patek, die das Zentrum in Weidendom als „didaktisches Herz des Naturjuwels“ bezeichnet.

Neben Bewusstseinsbildung im Besucherzentrum, besticht der Nationalpark durch einzigartige Artenvielfalt. Das Gesäuse ist mit seinen enormen Höhenunterschieden von bis zu 1800 Metern ein besonderer Lebensraum. Hier konnten sich über 200 endemische, sprich weltweit einzigartige und lokal sehr begrenzt vorkommende Tier- und Pflanzenarten entwickeln. „Die Naturschauspiele der Österreichischen Nationalparks faszinieren mich jedes Mal aufs Neue. Von der pannonischen Tiefebene über die Flusslandschaften von Donau, Thaya und Enns, der Waldwildnis bis zum höchsten Berg Österreichs sind mit unseren Nationalparks besondere Naturschätze und Lebensräume unter strengen Schutz gestellt – und das ist gut so“, erklärt die Nachhaltigkeitsministerin.

Nach ausführlichen Gesprächen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus verschiedenen Fachbereichen war Maria Patek zu Gast in einer Livesendung des Nationalparkradios. Die Bundesministerin sprach über den Stellenwert der Nationalparks in Österreich, wie auch über ihre Eindrücke im Gesäuse. „Wir müssen alle Kanäle der Öffentlichkeitsarbeit nutzen“, so Nationalparkdirektor Herbert Wölger. „Aus diesem Grund sind wir neben klassischer Pressearbeit auch sehr aktiv in den sozialen Medien und haben einen fixen Sendeplatz mit dem Nationalparkradio auf Radio Freequenns. Es ist für uns eine Ehre, dass sich Bundesministerin Maria Patek eine ganze Stunde Zeit nimmt und zu uns ins Radio kommt“, so Wölger abschließend.

Rückfragen:
Andreas Hollinger - 0664/8252305 - andreas.hollinger@nationalpark.co.at


 Weitere Infos:

Alle Sendungen des Nationalparkradios zum Streamen:

Der begehbare ökologische Fußabdruck im Nationalpark Gesäuse

Fußabdruckrechner

Allgemeine Rückfragen zum Nationalpark Gesäuse:
Isabella Mitterböck (Nationalpark Gesäuse) Tel: 0664-34 65 629

Die Fotos können in hoher Auflösung herunter geladen werden. Verwendung ausschließlich für Berichte im Zusammenhang mit dieser Presseinformation und unter Anführung der Bildrechte. Jede weitere Nutzung des Bildmaterials bedarf der Zustimmung der Nationalpark Gesäuse GmbH.

Weitere Fotos zum Themenbereich Nationalpark, Region, Natur und Kultur finden Sie in der Gesäuse Bilddatenbank. Die Bilddatenbank verfügt über eine ausgereifte Stichwortsuche und Downloadmöglichkeiten:

GESÄUSE BILDDATENBANK

 


Bundesministerin Maria Patek im Besucherzentrum Weidendom
FORMAT :4000 x 2667  px 
GrÖße        :2.17 MB


Bundesministerin Maria Patek im Besucherzentrum Weidendom
FORMAT :4000 x 2667  px 
GrÖße        :1.00 MB

Bundesministerin Maria Patek im Besucherzentrum Weidendom
FORMAT :4000 x 2667  px 
GrÖße        :2.08 MB

Bundesministerin Maria Patek und das Team des Nationalparks Gesäuse
FORMAT :4000 x 2666  px 
GrÖße        :2.59 MB

Bundesministerin Maria Patek zu Besuch im Nationalparkradio
FORMAT :4000 x 2667  px 
GrÖße        :1.10 MB

Bundesministerin Maria Patek zu Besuch im Nationalparkradio
FORMAT :4000 x 2667  px 
GrÖße        :1.71 MB