Landesrat Leichtfried besucht Nationalpark Gesäuse

Auch der Osten des Bezirks braucht Investitionen

Landesrat Jörg Leichtfried, Grünabgeordneter Lambert Schönleitner, Bundesrat Armin Forstner, Bürgermeister Hermann Watzl und Vertreter von Tourismus und NGOs sitzen ungezwungen bei einem Glas Gesäuse Perle.

Wenn sich, wie zuletzt am 23.9., so viel Politprominenz im einzigen steirischen Nationalparkbüro trifft, brennt nicht unbedingt der Hut, sondern es ist „Runder Tisch" angesagt. Dabei haben die steirischen Politiker und Vertreter von NGOs aus dem Bezirk Liezen die Möglichkeit, Beschlüsse zu formulieren. Diese müssen dann bei der nächsten Generalversammlung der Nationalpark GmbH behandelt werden, was freilich nicht einer sofortigen Umsetzung etwaiger Wünsche gleichkommen muss.

Geschäftsführer Wölger präsentierte Arbeitserfolge seines Teams, unter anderem wurde 2015 eine Nationalpark-Dauerausstellung im Stift Admont eröffnet. Landesrat Leichtfried erklärte dazu: „Die besten Maßnahmen zum Schutz und zur Verbesserung der Lebensräume gefährdeter Tier- und Pflanzenarten helfen nichts, wenn den Menschen und besonders den Kindern nicht vermittelt wird, wie wichtig die Natur für uns alle ist. Daher tragen die Erlebnis- und Bildungsprogramme, die der Nationalpark entwickelt hat, einen wichtigen Anteil dazu, die Mitbürger für den Naturschutz zu sensibilisieren und ihnen die Schönheit und Einzigartigkeit des „Gseis" näherzubringen."

Zeit zum zurücklehnen? Ganz und gar nicht. Zwei Themen bereiten der Nationalparkverwaltung Kopfzerbrechen, zum einen wurden die Zuwendungen von Bund und Land seit 13 Jahren nicht valorisiert (Inflation 30%), zum anderen ist das leidige Problem Gesäuse Eingang noch nicht gelöst. Der Tunnel wurde heuer von der Region Gesäuse-Eisenwurzen zum Leitprojekt erhoben, bisher ist die Situation am Naturdenkmal aber unverändert: LKW, Busse, Pkw und an Wochenenden täglich 600 Motorräder wetteifern mit Radfahrern, Fußgängern und Wassersportlern um die 1 ½ Straßenspuren.

Wann wird es ein Aufatmen geben? Problembewusstsein und guter Wille sind da, allein es fehlen die Mittel. Die Gesäuse Perle jedenfalls hat geschmeckt, die Kiste ist leer.


Runder Tisch 1 © Nationalpark Gesäuse GmbH, Hollinger
FORMAT :7360 x 4912  px 
GrÖße        :12.80 MB

Runder Tisch 2 © Nationalpark Gesäuse GmbH, Hollinger
FORMAT :3000 x 2002  px 
GrÖße        :1.67 MB

Runder Tisch 3 © Nationalpark Gesäuse GmbH, Hollinger
FORMAT :3000 x 2002  px 
GrÖße        :1.40 MB