2011 - Erstellung eines Kartierungsschlüssels für waldfreie Vegetation im Natura 2000 Gebiet Ennstaler Alpen und Nationalpark Gesäuse sowie Durchführung einer Probekartierung im Sommer 2010

Ein Kartierungsschlüssel für alpine Vegetation dient als Grundlage für die Kartierung im Natura 2000 Gebiet.

Ein Kartierungsschlüssel für alpine Vegetation dient als Grundlage für die Kartierung im Natura 2000 Gebiet.

Autor(en): Zimmermann T.

Im Jahr 2009 wurde eine überarbeitete flächendeckende modellierte Karte der aktuellen Vegetation für das Natura-2000-Gebiet Ennstaler Alpen und Nationalpark Gesäuse auf Basis einer Luftbild-auswertung nach Habitalp-Schlüssel (HOFFERT & ANFANG 2006) vorgelegt (ZIMMERMANN & KREINER 2009). Während diese Karte in Bezug auf die Waldvegetation sehr detailliert ist und 22 verschiedene Waldtypen ausweist, sind bei den begrünten Nichtwald-Flächen nur Almflächen und Nicht-Almflächen unterschieden. Für die FFH-LRT-Berichtspflicht erweist sich dies als zu ungenau. Da in der Habitalp-Luftbildinterpretation auflösungsbedingt nur Gehölzarten erfasst sind, nicht aber Spezies in der Krautschicht, und außerdem für den größten Teil des Gebiets keine Bodenkarte vorliegt, ist eine Modellierung auf Basis der vorliegenden Daten nicht möglich. An einer terrestrischen Kartierung führt daher kein Weg vorbei. 2010 wurde in einem Folgeprojekt zuerst eine Kartiergrundlage für die nicht bewaldeten Flächen erstellt und diese hernach in einer Probekartierung getestet. Vermittels dieser Testkartierung sollte auch der zu erwartenden Aufwand für eine flächendeckende terrestrische Kartierung besser abschätzbar werden.



Berichte und Veröffentlichung

Zimmermann T. (2011): Erstellung eines Kartierungsschlüssels für waldfreie Vegetation im Natura 2000 Gebiet Ennstaler Alpen und Nationalpark Gesäuse sowie Durchführung einer Probekartierung im Sommer 2010. Im Auftrag der Nationalpark Gesäuse GmbH. 19 S.

An Adobe Acrobat fileZimmermann_2011_Kartierungsschluessel_Waldfreie_Vegetation
1.13 MB