2012 - Kleinsäugererhebung NP Gesäuse 2012

Feldmaus (Microtus arvalis).

Feldmaus (Microtus arvalis).

Autor(en): Blatt C., Resch S.

Als Untersuchungsflächen wurden bewaldete Gebiete und Schotterkegel in den Bereichen Kalktal-Haglwald und Haspelgraben-Haslau gewählt. Auf beiden Flächen waren neben Eichhörnchen (Sciurinae) vor allem die Gelbhalsmaus und Rötelmaus (Murinae und Arvicolinae) sowie Zwergspitzmaus und Waldspitzmaus (Soricinae) die häufigsten Vertreter der Kleinsäugergemeinschaft. Im Schotterkegel des Haspelgrabens und in der Haslau wurden mit der Erdmaus (Arvicolinae), der Hasel­maus (Leithiinae) und dem Siebenschläfer (Glirinae) drei weitere Kleinsäugerarten nachgewiesen. Nussspurenkartierungen im Kirchengraben, im Johnsbachtal, in der Haslau, im Kalktal, im Brettwald sowie am Scheibenbauern- und Hochkarschütt dokumentierten das Vorkommen der Haselmaus und des Siebenschläfers in diesen Bereichen. Das Vorkommen der Alpenspitzmaus und des Maulwurfs im Nationalpark konnte durch Auswertungen von Totfunden belegt werden.



Berichte und Veröffentlichung

Blatt C., Resch S. (2012): Kleinsäugererhebung NP Gesäuse 2012. Im Auftrag der Nationalpark Gesäuse GmbH. Salzburg, 28 S.

An Adobe Acrobat fileBlatt_Resch_2012_Kleinsaeugererhebung_NP_Gesaeuse
4.05 MB