2005 - Die Brutvogelfauna der Scheucheggalm

Die Brutvogelfauna der Scheucheggalm wird in diesem Bericht vorgestellt. Dabei wird auf die Lebensraumqualität spezieller Arten Rücksicht genommen.

Die Brutvogelfauna der Scheucheggalm wird in diesem Bericht vorgestellt. Dabei wird auf die Lebensraumqualität spezieller Arten Rücksicht genommen.

Autor(en): Zechner L.

Auf der Scheucheggalm konnte ein Großteil der typischen Arten dieser Höhenlage beobachtet werden. Die Artenzahl mit 28 Arten ist mit jener im Haselkar vergleichbar, wo 32 Arten festgestellt wurden. Nur auf der Sulzkaralm findet sich eine höhere Artenzahl (n = 39), wobei diese Alm die größte ist und eine höhere Zahl unterschiedlicher Habitattypen sowie größere Strukturunterschiede aufweist.

Im Vergleich zu den anderen, im Jahr 2004 untersuchten Almen, fehlen im Scheuchegg Beobachtungen von Alpenbraunelle, Amsel, Bachstelze, Berglaubsänger, Eichelhäher, Fitis, Grauspecht, Grünfink, Haselhuhn, Hausrotschwanz, Kleiber, Kolkrabe, Sommergoldhähnchen, Steinschmätzer, Turmfalke und Wasseramsel.

Der Kuckuck wurde nur auf dieser Alm beobachtet. Während für Alpenbraunelle, Steinschmätzer und Wasseramsel keine geeigneten Habitate vorhanden sind, ist das Fehlen der anderen Arten nicht erklärbar und beruht vermutlich teilweise auf Erfassungsmängel. Das Vorkommen von Bachstelze, Eichelhäher, Hausrotschwanz, Kolkrabe und Turmfalke wäre in jedem Fall zu erwarten.

Auch hier, wie auf allen anderen im Jahr 2004 untersuchten Almen, fehlt der Baumpieper. Der Bergpieper konnte auf der Scheucheggalm nur im oberen Teil der Alm v.a. auf den maximal mäßig intensiv beweideten Flächen festgestellt werden. Dies zeigt ein weiteres Mal, dass die Art intensiv und sehr intensiv beweidete Bereiche meidet (Abbildung 14).



Berichte und Veröffentlichung

Zechner L. (2005): Die Brutvogelfauna der Scheucheggalm. Ergebnisse der Rasterkartierung 2004. Im Auftrag der Nationalpark Gesäuse GmbH. Weng, 25 S.

An Adobe Acrobat fileZechner_2005_Die_Brutvogelfauna_der_Scheucheggalm
2.18 MB