2014 - Beifänge aus dem Borkenkäfermonitoring 2013

Frassreste sind ein guter Hinweis auf das Vorkommen von Fischottern.

Frassreste sind ein guter Hinweis auf das Vorkommen von Fischottern.

Autor(en): Heigl F.

Der Eurasische Fischotter (Lutra lutra) ist in der gesamten Europäischen Union streng geschützt. Das Untersuchungsgebiet im Nationalpark Gesäuse ist Teil des Natura 2000 Gebietes Ennstaler Alpen/Gesäuse, in dem der Fischotter als Schutzgut explizit genannt ist. Mit diesem Projekt wurde das Monitoring am Johnsbach und der Enns fortgesetzt. Brücken und Flussuferabschnitte wurden auf Losungen und Trittsiegel untersucht. Der Fischotter konnte im gesamten Untersuchungsgebiet nachgewiesen werden.



Berichte und Veröffentlichung

Heigl F. (2014): Fischotterkartierung Johnsbach & Enns 2014. Im Auftrag der Nationalpark Gesäuse GmbH. Hieflau, 13 S.

An Adobe Acrobat fileHeigl_2014_Fischotter_22_Okt_2014
3.89 MB