News 2019

Positive Bilanz bei Schulprojekttagen- und wochen

am .

Der Nationalpark Gesäuse bietet Schülergruppen ganzjährig Abenteuer, Freude an der Natur, Spaß in der Gemeinschaft und die Möglichkeit, natürlich Prozesse hautnah zu (be)greifen. Aus diesem Grund zeigen sich immer mehr Schulen aus ganz Österreich von den maßgeschneiderten Paketen und Programmen, die optimal auf die Umgebung abgestimmt sind, begeistert.

Seit der Nationalparkgründung konnte die Besucherzahl nahezu verdoppelt und speziell bei den mehrtägigen Veranstaltungen im Vorjahr ein Rekord erzielt werden – ein Beweis für die hohe Qualität des Bildungsprogramms und die Wichtigkeit der Natur- und Umweltvermittlung!

Gut vorbereitet...

am .

… auf die derzeitige Schneesituation ist unser Winter-Aufsichtsdienst!

Bei der jährlichen Lawinen-Schulung Anfang Jänner mit Berg- und Skiführer René Guhl (Alpinschule Bergpuls) wurde der Umgang mit LVS-Gerät, Sonde und Schaufel, das richtige Verhalten im Falle eines Lawinenabganges sowie die Einschätzung der Lawinensituation und das Erkennen potenzieller Gefahren im Gelände geübt. Ein naturschutzfachlicher Input zu den 4 verschiedenen Raufußhühnern im Nationalpark und deren Unterscheidungsmerkmale rundete den spannenden und intensiven Kurs perfekt ab.

Diese Fortbildung ist verpflichtend für alle Organe, die Winter-Aufsichtsdienste durchführen und dient nicht nur ihrer eigenen Sicherheit, sondern soll auch sicherstellen, dass sie im Ernstfall schnelle Hilfe leisten können.

 

Foto: © Herbert Wölger, Barbara Bock

Winterliche Mobilitätseinschränkung für Mensch und Tier

am .

Der Winter hat den Nationalpark fest im Griff. Am Tamischbachturm hat die Schneehöhe 4 Meter erreicht und es wehen Sturmböen bis 100 km/h.

Die intensiven Schneefälle sorgen für latente Lawinengefahr. Aus diesem Grund mussten alle Straßen im Nationalpark gesperrt werden.